Für Zahnärzte Wann ist eine KFO-Behandlung sinnvoll?

Kieferorthopädische Frühbehandlungen

4. - 6. LebensjahrBei andauerndem Schnuller-, Daumen- und Fingerlutschen und häufig offen stehendem Mund, Kreuzbissverzahnungen im Front- und Seitenzahnbereich oder Milchzahnverlust.

6. - 9. LebensjahrBei einer großen Frontzahnstufe, extrem tiefen Bissen, Verlust der Milchseitenzähne, frontalen und seitlichen Kreuz-/Kopf-bissverzahnungen.

Kieferorthopädische Hauptbehandlungen

10. - 12. LebensjahrDie starke Wachstumsphase kann genutzt werden, um die Patienten, oft ohne das Entfernen von Zähnen, mit herausnehmbaren und festsitzenden Geräten zu behandeln. Besonders zu beachten sind neben allen Abweichungen vom eugnathen Gebiss: Milchzahnpersistenz, Retentionen und Nichtanlagen (siehe OPG).

14. - 18. LebensjahrIn diesem Alter wird hauptsächiich mit festsitzenden Behandlungsgeräten gearbeitet. Dies ist auch möglich mit wenig auffälligen, ästhetisch ansprechenden Geräten. Im Regelfall sollten keine Milchzähne mehr vorhanden sein.